Dr. Hamers Neue Medizin

Seit über 20 Jahren ist dieser Ansatz bekannt. Ich bin Dr. Hamers Neuen Medizin ermals 1986 begegnet, indem ich seinen Vortrag auf Kassette anhörte. Der in der Szene bekannte Yoga-Spezialist Horst von Hasselbach veranstaltete seine Seminare in meinem Tagungshaus Kamala und schenke sie mir - er kannte Dr. Hamer persönlich.
Synergetik Therapeuten finden die "Konflikte" in der neuronalen Informationsstruktur (innere Bilder) und der Klient kann sie auflösen. Dieser Teil fehlt der neuen Medizin. Bernd Joschko

Dr. Hamers Erkenntnisse werden ignoriert.- die Medizinjournalisten haben Angst über ihn zu berichten. Die Bundesregierung weiß Bescheid:

Sehr geehrte Frau Dr. Berbuer,
vielen Dank für Ihr Schreiben vom 25.12.2002, das Frau Ministerin Schmidt mir zur Beantwortung übertragen hat. Die von Dr. Hamer vorgebrachten Thesen zur Krebsentstehung sind dem Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung seit Jahren bekannt....Ich bitte um Verständnis, dass das BMGS für Ihre Anfrage nicht der richtige Ansprechpartner ist.
 
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Die Uni Tübingen weigert sich noch immer, die Thesen zu überprüfen:

An den
Herrn Dekan der
Medizinischen Fakultät
Herrn Prof. Dr. Claus D. Claussen
Geissweg 5
72076 Tübingen
Fax: 0049- 7071- 29- 5188

Datum 23.01.2003

Betreff: Habilitationsverfahren seit 22 Jahren über Die Neue Medizin
Beigefügt: 
Letzte Fassung der Habilitationsschrift 2000 und wissenschaftlichen Tabelle, Stand 2002
Verifikation Universität Graz
Verifikation Universität Wien
Verifikation Universität Düsseldorf
Verifikation Universität Tyrnau (Trnava)

Sehr geehrter Herr Dekan,

Unter Vorlage beigefügter Unterlagen frage ich an, welche Anforderungen die Medizinische Fakultät noch an einen Habilitanten stellt, der 4 amtliche universitäre Verifikationen bestanden hat.
Wie sie wissen, ist die Verifikation durch Reproduzierung an beliebig vielen nächstbesten Fällen in der Naturwissenschaft – und eine solche möchte die Medizin ja sein -  die einzige anerkannte Methode, um naturgesetzmäßige Zusammenhänge nachzuweisen.
Ich erinnere daran, dass der damalige Dekan der Med. Fakultät, Prof. Voigt, Neuroradiologe, 1986 im Dezember auf die Frage des Vorsitzenden des VG Sigmaringen, Dr. Iber, ob man denn, wenn die Neue Medizin richtig sei – und er habe ja gesagt, sie könne durchaus richtig sein – ob man dann eben Dr. Hamer habilitieren müsse, dass der Dekan sagte: Natürlich müssten wir ihn sofort habilitieren, denn dann wäre er ja der König unter uns.
Ich erinnere auch an das Gespräch, das ich im September 1995 mit dem damaligen Dekan der Med. Fakultät, Prof. Becker (Chirurgie) geführt habe. Damals bot ich an, vor allen 700 Professoren und Dozenten der Med. Fakultät der Universität Tübingen im Auditorium maximum der Universität ganz allein – einer gegen alle – beliebig viele Fälle, z.B. von Krebs, aus den Universitätskliniken Tübingen, mir bis dato unbekannt, öffentlich zu erklären in Gegenwart der Patienten mit allen CT´s und Röntgenbildern, Labordaten, etc. Prof. Becker willigte damals gerne mit Handschlag ein.
Sie können ihn fragen. Als Termin wurde gemeinsam der 19. Oktober 1995 bestimmt. Eine Woche später sagte seine Sekretärin den Termin ab, weil die Fakultät ihn verboten habe.
Sollten Sie, Herr Dekan, nunmehr nach 22 Jahren die Vorgänge in Ihrem eigenen Haus (Dekanat) selbst noch nicht ganz begreifen können, lege ich Ihnen zur Vervollständigung Ihres Verständnisses die 6 „Briefe an die Rabbiner“ bei.
Ich füge auch das Büchlein von Frau Fürstin Schwarzenberg bei, aus dem die von ihr an der Universität Tyrnau (Trnava) recherchierten Verifikationsfälle nachzulesen sind. 
Ich fordere die Medizinische Fakultät Tübingen in aller Form auf, die seit 22 Jahren gegen besseres Wissen verübte Erkenntnisunterdrückung der Neuen Medizin zu beenden.
Die Medizinische Fakultät Tübingen möge bedenken, dass die Verhältnisse sich inzwischen geändert haben. Durch das Internet kennen inzwischen fast alle Ärzte die Neue Medizin. Sie ballen zum großen Teil die Fäuste vor Wut, dass sie weiter morden müssen – gegen bessere Erkenntnis.
Wenn Sie diesen Brief bekommen, ist er schon 10 000 fach kopiert, gefaxt, gemailt, ...
Warten Sie nicht, bis die Angehörigen unserer Patienten Sie alle als Mörder beschimpfen. Jeden Tag werden 1000 unserer Landesleute (Patienten) auf grausamste Art und Weise vorsätzlich und wissentlich mit Rattengift-Chemo und Morphium zu Tode gestümmelt und geschächtet – ohne den geringsten Grund. Die Juden weltweit überleben zu 98% mit meiner Neuen Medizin.

In diesem Sinne
Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer

Dr. med. Rosemarie Berbuer
Fachärztin für Allgemeinmedizin
Naturheilverfahren-Chirotherapie

 

Hier gehts zum Gutachten über die Wissenschaftlichkeit der neuen Medizin im Vergleich zur Schulmedizin